Jubiläumsfeier und Tag der offnen Tür – 21. September 2019

 

Vor genau 30 Jahren habe ich den Sprung in die Selbstständigkeit gewagt und keinen Blick mehr zurück geworfen.

Dieses freudige Jubiläum möchte ich gemeinsam mit Freunden, Familie, Kollegen, Klienten und Wegbegleitern gebührend feiern!

Deshalb lade ich am Samstag, den 21. September ab 11 Uhr zum Tag der offenen Tür ins Institut für Aufstellen und Neues Bewusstsein in Aschaffenburg ein und freue mich, wenn wir uns dort sehen!

Es wird Vorträge, Geschenke und vor allen Dingen Zeit für interessante Gespräche und Austausch untereinander geben.

Weitere Programmdetails folgen in den nächsten Wochen, aber jetzt könnt ihr euch schon mal den Termin eintragen.

Außerdem kommen im Jubiläumsmonat September besondere Angebote, Rabatte und Verlosungen auf Klienten und Interessenten sowie auf alle Leser meines Newsletters zu.

Nicht verpassen und hier noch für den Newsletter anmelden.

 

Freiheit für das eigene Leben im Juni 2019

Liebe Interessenten, liebe Seminarfreunde und Weggefährten,

der Sommer beginnt und wir können wieder viel Zeit im Freien verbringen. Die Natur blüht in den schönsten Farben und die ersten Früchte können schon geerntet werden. Für uns Menschen ist es Zeit, vorhandene Begrenzungen immer deutlicher zu erkennen und sie abzulegen. Seien es persönliche, familiäre, politische oder gesellschaftliche Grenzen, die uns an unserem ganz persönlichen Selbstausdruck hindern. Wir dürfen wachsen, uns ausdehnen und unser Potenzial mit der Welt teilen. Viele alte Konditionierungen, besonders was unser Frau- und Mannsein betrifft, wollen geheilt werden, damit wir uns in Achtung und Respekt begegnen können und gemeinsam Neues erschaffen.

Weiterlesen

Neue Türen öffnen sich im Mai 2019

Liebe Interessenten, liebe Seminarfreunde und Weggefährten, 

„Der Mai ist gekommen, die Bäume schlagen aus. Da bleibe wer Lust hat, mit Sorgen zu Haus.“

In diesem alten Volkslied geht es ums Singen, Wandern, neues Entdecken, Einkehren, Lebensfreude und den Sinn für die weite Welt. In diesem Frühlingsgedicht von Emanuel Geibel von 1841 wird das beschrieben, was uns die Zeitqualität im Monat Mai zeigen will. Den dankbaren Abschied von den Eltern, sprich von den Verstrickungen und Anbindungen unserer Ahnen, um froh und heiter die eigene weite Welt zu erkunden. All das, was wir selbst noch erleben und erfahren möchten. All das was in dem Buch unseres Lebens steht und wir bis jetzt noch nicht gelebt haben. „Wie bist du doch so schön, du weite, weite Welt“ heißt es da. Auf YouTube gibt es das Lied in einer schönen Fassung von Mireille Mathieu:

Eine neue Ebene öffnet sich

Der Monat Mai hat in diesem Jahr die Energiequalität der Öffnung. Er ist wie eine Tür, durch die wir in eine neue Ebene gehen können. In eine Ebene, in der wir die Schwere der Vergangenheit zurücklassen und in eine neue Erfahrung von Leichtigkeit, Freude und Fülle gehen.

Weiterlesen

Neue Möglichkeiten im April 2019

Liebe Interessenten, liebe Seminarfreunde und Weggefährten, 

mit dem Wechsel der Jahreszeit verändern sich auch die Energien in unserem Leben. So wie der Frühling mit Licht und Wärme in unseren Breitengraden Einzug hält, so haben auch wir in diesem Monat wieder zahlreiche Möglichkeiten, Licht in unsere noch unentdeckten Lebensbereiche zu lassen. In beide Richtungen. Das was noch im Dunkeln ist, kann ans Licht geholt, angeschaut und erlöst werden. Das, was als Potenzial in uns angelegt und noch nicht erkannt und gelebt wird, kann ebenso angeschaut und aktiviert werden. Das eine ist nicht ohne das andere möglich.

Weiterlesen

Neues im März 2019

Liebe Interessenten, liebe Seminarfreunde und Weggefährten, 

es gibt Menschen, die können das Wort „Transformationszeit“ nicht mehr hören. Seit gefühlten Jahrzehnten befinden wir uns in diesem Status der Transformation, des Loslassens und der erwarteten neuen Zeit. „Ich hab schon so viel gemacht und immer wieder zeigen sich Themen und Blockaden, wann wird es denn endlich mal besser!“ Diesen Notruf höre ich oft von meinen Kunden. Diese Erfahrung machen derzeit viele  Menschen die auf dem Weg sind, sich weiterentwickeln um endlich in Frieden mit sich und ihrem Leben zu kommen. Immer wieder Transformation. Dabei geht es nicht mehr nur darum, viel zu „machen“, aufzulösen, hinzuschauen und Ordnung im Innen und Außen herzustellen. Es geht jetzt vermehrt darum, sich für ein neues Bewusstsein zu öffnen. Ein Bewusstsein dafür, wer wir wirklich sind. Ein Bewusstsein, dass wir als Menschen hier auf der Erde Teil eines größeren Ganzen sind. Dass wir beseelte Wesen sind die alle miteinander verbunden sind, die Erfahrungen auf dieser Erde machen und zwar in hellen und dunklen Bereichen. Wir haben beides in uns. Das Gute und das Böse. Unsere Seele wertet das nicht. Sie möchte sich erfahren, spüren, erleben und speichert all unsere Erfahrungen ab. Diesen Erfahrungsschatz erleben wir seit unendlichen Zeiten immer wieder hier auf der Erde. Dies ist in der unglaublichen Fülle nur in unserem physischen Dasein als Mensch möglich. Alles will „sein“ dürfen. Alles Erlebte will unsere Zustimmung, dass wir ja sagen zu uns und unseren Erfahrungen. Dass wir die Verantwortung übernehmen für unser Leben und all das, was sich darinnen zeigt. Und wenn wir es anders haben wollen als es gerade ist, müssen wir andere Entscheidungen treffen, damit wir andere Erfahrungen in unsem Leben machen.

Weiterlesen

Neues im Februar 2019

Liebe Interessenten, liebe Seminarfreunde und Weggefährten,

die kraftvollen Energien der Neuausrichtung unterstützen uns auch im Februar. Vieles, was wir im letzten Jahr begonnen haben oder was nicht so recht weiter ging, kann jetzt umgesetzt werden. Nach wie vor ist jedoch auch Transfonmationszeit und es zeigen sich oft noch Reste von Altlasten, die wir schon lange in uns tragen und die bis zum Ursprungsereignis geheilt werden wollen. Seien es familiäre oder karmische Themen. Wir dürfen mit allem in Frieden kommen, was uns noch in irgendeiner Weise belastet oder auch hindert, die neuen Chancen und Möglichkeiten zu nutzen. Oft sind es Anbindungen an familiär gelebte Lebensmuster oder traumatische Erfahrungen, die uns oft gar nicht bewusst sind. Sie begrenzen uns und lassen uns nicht unser eigenes inneres Potenzial leben, das jetzt in die Welt gebracht werden kann. Weiterlesen

Neues Jahr – Neues Glück, Januar 2019

Liebe Interessenten, liebe Seminarfreunde und Weggefährten,

das neue Jahr ist gekommen und mit ihm viele Hoffnungen, dass es für uns alle leichter wird. Die Transformationsjahre, in denen wir uns auch 2019 noch befinden, fordern uns auch in diesem Jahr auf, alles loszulassen, was uns nicht mehr dient und das in unser Herz zu nehmen, das einen Platz braucht und in unserem Herzensraum heilen kann. Das sind vor allem unsere Erfahrungen, besonders die herausfordernden. So kommen wir immer mehr in einen Zustand des inneren Friedens, der die Voraussetzung für den Frieden in der Welt ist. Aus meiner Genetic-Healing-Forschung weiß ich, dass wir dadurch ein großes kollektives Feld des Friedens erschaffen, es nähren und dass dieses Feld uns allen zur Verfügung steht.

Weiterlesen

Lichtvoller Dezember 2018

Liebe Interessenten, liebe Seminarfreunde und Weggefährten,

das Jahr neigt sich dem Ende zu. Ein Transformationsjahr mit vielen Höhen und Tiefen, mit herausfordernden Aufgaben und vielen Geschenken. Immer deutlicher können wir spüren, dass sich alte Strukturen und lange gelebte Verhaltensmuster endgültig lösen wollen, um Neuem Platz zu machen. So wie sich die Natur jetzt zurück zieht, loslässt, in eine Ruhepause geht um tief im Inneren neue Kräfte für das kommende Jahr zu sammeln, können auch wir uns dieser Zeitqualität hingeben und zur Ruhe kommen.

Weiterlesen

Achtsames Gedenken im November 2018

Es lohnt sich, den Newsletter in den ersten Tagen nach erscheinen zu lesen, damit Du das monatliche Geschenk, eine kostenfreie Energiearbeit,  abrufen kannst und die spannenden Veranstaltungen nicht verpasst.
NEU: Jeden Monat ein kostenfreies Webinar! Neue Seminare, Weiterbildungen und Schnupper- und Testangebote von meinem Team, die ich sehr empfehlen kann!

Liebe Interessenten, liebe Seminarfreunde und Weggefährten,

der Monat November ist in unserem Kulturkreis eine Zeit, in der wir mit Ritualen unseren Verstorbenen gedenken. Es macht uns auch immer wieder unsere eigene Endlichkeit hier auf der Erde bewusst. Die Natur kommt zur Ruhe und zieht sich zurück,  Tiere begeben sich in den Winterschlaf und wir Menschen können die dunkle Jahreszeit nutzen, wieder mehr nach Innen zu gehen. Wir können Rückschau auf das gelebte Jahr halten und Kräfte sammeln für das kommende Jahr:
Wie war das Jahr 2018 für mich?
Was habe ich in den einzelnen Monaten erfahren, was hat mir das Leben gebracht?
Welche Veränderungen habe ich erfahren?
Welchen Menschen und Situationen bin ich begegnet?
Was konnte ich lernen?
Was habe ich an Geschenken bekommen?
Welche Gaben konnte ich weiter geben?
Was oder wen konnte ich loslassen und verabschieden?
Bin ich erfüllt von der Erfahrungen oder fühle ich mich im Mangel und vom Leben benachteiligt?
Was braucht mein Körper?
Wonach sehnt sich meine Seele
Für was bin ich besonders dankbar?

Hatte ich das Steuerrad meines Lebens selbst in der Hand oder wurde ich gesteuert?
Konnte ich mich dem Fluß des Lebens anvertrauen oder war ich eher misstrauisch?
Wo will ich eine neue Ursache setzen, damit eine andere Wirkung in mein Leben kommt?

Das sind Fragen die wir uns in diesen Tagen stellen können, abends bei Kerzenschein im gemütlichen warmen Zimmer.
Daraus können sich dann neue Ziele und Visionen für das Jahr 2019 ergeben.

Ich wünsche uns allen eine heilende Verbindung nach Innen und ruhige Herbsttage.

Mit herzlichen Grüßen aus Aschaffenburg,

Gabriele A. Petrig und das Team des Instituts

Erntedank im Oktober 2018

Das Oktober-Geschenk: Siehe weiter unten!

Liebe Interessenten, liebe Seminarfreunde und Weggefährten,

der wunderbare Sommer hat sich nun endgültig verabschiedet und hinterlässt uns eine reiche Ernte an Gaben, die wir in den kühlen Herbst- und Wintertagen in vielfältiger Form genießen dürfen. So wie wir jedes Jahr das ernten, was wir gesät haben, so ernten wir auch in unserem Leben all das, was gesät wurde. Sei es von uns selbst, unseren Eltern, Großeltern und den Ahnen.

Das Sprichwort: „Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm“, sagt, dass Kinder ähnliche Eigenschaften und Verhaltensweisen haben wie ihre Eltern oder Großeltern. Nachfolgend ein Beispiel, wie sich das auswirken kann und was eine gute Lösung ist.

Eine junge Frau hat undefinierbare Ängste. Sie spürt oft ein Gefühl in sich, wie wenn gleich etwa schlimmes passiert und ihr Leben dann eine andere ungute Richtung nehmen würde.

Weiterlesen