Genetic-Healing – Das Sucht Gen ausschalten und selbstbestimmt leben!

Familiäre Suchtstrukturen deaktivieren!

Der Ursprung aller Süchte ist die Suche nach Liebe, Geborgenheit, nach Zugehörigkeit und Gemeinschaft, nach Selbstausdruck und Wachstum, nach dem Ursprung, dem göttlichen Teil in uns, letztendlich die Suche nach Einheit und Verschmelzung.

Das Suchtverhalten hat in jeder Familie andere Erscheinungsformen. Es geht über Alkohol, Nikotin, Drogen, Arbeits- oder Spielsucht und ähnliches, bis hin zur Vermeidung von Selbstliebe, Wahrheit, Glück- und Lebensfreude, Erfolg und Gesundheit bis zu einer spirituellen Suche, z.B. mit halluzinogenen Drogen.

Sucht kann auch latent vorhanden sein, ohne dass sie bewusst wahrgenommen wird. Das tückische daran ist, dass sehr viel Kraft für diese unbewusste Kontrolle benötigt wird, damit die Sucht in den bekannten Formen nicht ausbricht. Dies geschieht auf Kosten der Lebensenergie, der Leichtigkeit und Lebensfreude und vor allem der eigenen Würde als Frau oder Mann.

Sucht hat etwas Verhinderndes. Um die Sucht zu unterdrücken, muss man sich stark auf eine bestimmte Lebenshaltung ausrichten, z.B. viel Arbeit, Sport, Religion, usw. und sich von eigenen Gefühlen abtrennen. Dies alles hindert daran, umfassend und leicht zu leben. Was uns wiederum im Gesamten von der Liebe trennt.

Es gibt eine epigenetische Suchtstruktur, die wir von unseren Ahnen über die Gene geerbt haben und die von Generation zu Generation weiter vererbt wird. Der Schalter für das epigenetische Gen für das Suchtverhalten können deaktiviert werden. Somit können wir die Reihe der Suchtübertragungen beenden und uns auf ein selbstbestimmtes Leben ausrichten.

Termin nach Absprache, in Einzelsitzung

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar