Zusammenarbeit mit der geistigen Welt

Bereits seit Ende der 1980er Jahre stehe ich in Kontakt mit der geistigen Welt. Damals fing ich an, mich mit Lichtwesen und dem Energiefeld von Erzengel Gabriel zu verbinden und Botschaften zu channeln. Seitdem stehen wir in regelmäßigem Kontakt, ich werde geführt und habe in all den Jahren eine vertrauensvolle Beziehung zur geistigen Welt aufgebaut. Für mich war diese Welt schon immer so real wie unsere sichtbare Welt und ich konnte mich auf die durchgegebenen Botschaften immer verlassen. 

Um 2013 herum meldeten sich dann in einer Morgenmeditation besondere geistige Wesen, die sich als Hathoren vorstellten und zeigten mir eine Methode, mit der ich einen damals entzündeten Zahn heilen konnte. Das war unser erster Kontakt und es vergingen fast drei Jahre, bis sie sich wieder bei mir meldeten im Zuge einer Familienaufstellung, in der ich ein eigenes Thema klären wollte. Dabei ging es um familiäre Begrenzungen, woran ich schon öfter gearbeitet hatte, aber noch nicht zufrieden war, da es bis zu dem Zeitpunkt keine optimale Lösung für mich gab. 

Die neue Dimension der Heilarbeit

An diesem Tag im Herbst 2016 sagten mir die Tathoren über meine innere Stimme ganz deutlich, dass dieses Thema epigenetisch sei und mit den herkömmlichen Methoden dauerhaft nicht gelöst werden kann, aber sie mir eine neue Methode und Energie zur Verfügung stellen können, womit ich in eine neue Dimension der Heilarbeit vordringen kann. 

Ab diesem Tag gaben mir die Hathoren regelmäßig Informationen über unsere epigenetischen Prägungen in unserer DNS und wie Gene energetisch ein- und ausgeschaltet werden können. Sie fragten mich, ob ich bereit sei, Wissen über bisher unbekannte Kodierungen unserer DNS zu empfangen und dieses als Methode in der Welt zu verbreiten. 

Jetzt sei die Zeit, dass die Menschen endlich Wissen um die geheimen, alten Programmierungen und Prägungen der DNS erhalten, damit diese aufgelöst werden können, um in ein höheres Bewusstsein zu gehen, frei von Prägungen der letzten Jahrtausende und der Dualität. Um in eine neue Ebene zu gehen und sich mit dem Einheitsbewusstsein und der damit verbunden Schwingung wieder zu verbinden. 

Ursprung der Hathoren

Die Hathoren sind Wesen, die aus einem anderen Universum kommen und seit unendlichen Zeiten dort beheimatet sind. Sie haben die verschiedensten Entwicklungsstufen und Energieformen durchlaufen. Unter anderem haben sie schon mehrere planetare Aufstiege in höhere Dimension erlebt und sind spezialisiert in allen Bereichen des Aufstiegs. Sie kamen über den Planet Sirius in unsere Galaxie und sind im ätherischen Bereich der Venus beheimatet. Sie sind Meister der Liebe und des Klangs, der Freude und Leichtigkeit und kennen viele Heilenergien, die uns noch fremd sind. Sie erreichen uns Menschen über unser Herz. 

Diese aufgestiegene Zivilisation wirkt in verschiedenen Dimensionen und dienten unter anderem der Göttin Hathor im alten Ägypten, in Tibet, in Atlantis und Lemurien. Hathoren sind hochentwickelte Wesen und kommen meist in kleinen Gruppen, die bestimmte Potenziale und Ausrichtungen haben. Sie stellen ihr Wissen, ihre Liebe und ihre Erfahrung gerne zur Verfügung. Eine ihrer Aufgaben ist es, uns Menschen bei dem großen Veränderungs- und Aufstiegsprozess der Erde zu unterstützen und zu begleiten. Dies tun sie mit ihrer liebevollen und freudigen Leichtigkeit. Sie bezeichnen sich als unsere Schwestern und Brüder. Es geht immer eine herzliche und wohlwollende Energie von ihnen aus.

Ich stehe in einem innigen Kontakt mit meinen Hathorengruppen und fühle mich tief verbunden mit ihnen. Sie zeigen mir neues Heil-Wissen, besonders im psychisch-emotionalen Bereich und geben mir ein umfassendes Wissen über DNS-Programmierungen. Sie zeigen mir, dass nicht nur wir Menschen, sondern alle beseelten Wesen und unser gesamter Planet Erde eine Art DNS besitzt. Der große göttliche Plan beruht auf einer Gen-Kodierung und ist in den 12 Strängen unserer DNS verborgen. Die meisten Menschen leben noch mit einer 2-Strang-DNS. Stück für Stück können jetzt weitere Stränge aktiviert werden, damit uns unser göttliches Potenzial wieder zugänglich wird. Und das ist erst der Anfang…

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar